Maßnahmenplan: Gladbecks Wirtschaft durch die Krise helfen

Gladbecks Wirtschaft wurde von der Corona-Krise hart getroffen. Darunter leidet unsere ganze Stadt. Wir müssen jetzt konsequent handeln und den Betrieben in Gladbeck helfen. Ich habe dafür einen ersten Maßnahmenplan entwickelt, mit dem ich Gladbecks Wirtschaft in dieser Krise unterstützen möchte. 


Video: Mit einem Klick wird eine Verbindung zu YouTube aufgebaut. Bitte die Datenschutzerklärung lesen.

Gladbeck braucht eine starke Wirtschaft

Wenn die Gladbecker Wirtschaft unter Druck steht, hat dies Auswirkungen auf unsere ganze Stadt. Die ausbleibenden Einnahmen der Stadt belasten ebenso wie die wachsenden Sozialausgaben auch den kommunalen Haushalt stark. Unser Handlungsspielraum nimmt so aufgrund der wachsenden Verschuldung weiter ab. Gleichzeitig sind auch viele Bürgerinnen und Bürgerinnen von Kurzarbeit und dem drohenden Verlust des Jobs betroffen. Dies hat wiederum auch Auswirkungen auf die Kaufkraft und Konsumbereitschaft -- worunter wieder die Wirtschaft leidet. Sie sehen: So beginnen ein Teufelskreislauf und eine Abwärtsspirale.

Maßnahmenplan Wirtschaft Gladbeck

Mein Maßnahmenplan

Wir müssen deshalb jetzt die Grundlagen für Gladbecks Zukunft nach Corona legen. Dafür brauchen wir ein Gesamtkonzept. Als Bürgermeisterin werde ich daher einen Masterplan „Zukunft Gladbeck“  entwickeln. Bis dahin habe ich jetzt schon einen ersten Maßnahmenplan entwickelt, mit dem wir Gladbecks Wirtschaft helfen können.

1. Wirtschaftsrat für Gladbeck

Je später Probleme erkannt werden, desto schwieriger ist ihre Lösung. Ich möchte daher einen Wirtschaftsrat mit den Vertreterinnen und Vertretern der Gladbecker Wirtschaft ins Leben rufen. Egal ob Unternehmen, Gastronomen, Handwerk, Selbstständige oder andere -- hier möchte ich mich regelmäßig austauschen. So können wir Fehlentwicklungen schnell erkennen und gemeinsam Lösungsansätze erarbeiten. 

2. Informationsplattform für alle Hilfsangebote

Die Zahl der Hilfsangebote ist inzwischen ziemlich unübersichtlich geworden. Selbst Fachleute haben manchmal Probleme, da noch den Anschluss zu halten -- für Unternehmerinnen und Unternehmer ist das noch schwieriger. Ich schlage daher eine zentrale Informationsplattform vor, bei der sich die Angehörigen der Gladbecker Wirtschaft über für sie passende Hilfs- und Förderprogramme informieren können. 

3. Alle Hilfsprogramme konsequent nutzen

Mir ist es besonders wichtig, dass wir in Gladbeck alle in Frage kommenden Hilfs- und Förderprogramme konsequent für unsere Stadt nutzen. Ergänzend zu der im vorherigen Punkt vorgeschlagenen Informationsplattform möchte ich einen Förderprogramm-Manager einsetzen.  Dieser soll sich zentral um die Realisierung der Hilfsprogramme kümmern und so das Maximum für unsere Stadt herausholen. 

4. Bürokratieabbau 

Gerade für diese Krise ist es für die Wirtschaft wichtig, einfach und schnell handeln zu können. Ich möchte daher bürokratische Hürden soweit es geht abbauen und den Unternehmen noch stärker bei Anträgen und anderen Verwaltungsakten helfen. Die Stadt soll noch viel mehr zum Servicedienstleister werden. 

5. Kulanter Umgang mit Gewerbesteuern

Wenn Gladbecker Firmen in eine Schieflage kommen, möchte ich auch weiterhin einen kulanten Umgang mit der Gewerbesteuer sicherstellen. Unbürokratische Stundungen können helfen, Liquidität zu schützen. Für mich ist außerdem klar: Eine Gewerbesteuererhöhung ist in dieser Krise tabu!

6. Mehr Außengastronomie und Verkaufsflächen -- ohne Gebühren

Besonders die Gastronomie und der Einzelhandel haben unter der Krise unglaublich gelitten. Ich möchte daher diese Betriebe so gut es geht entlasten. Die Gebühren für die Außengastronomie und öffentliche Verkaufsflächen möchte ich daher bis zum Jahresende aussetzen und außerdem Erweiterungen oder neue Flächen unbürokratisch und schnell ermöglichen. Im kommenden Jahr werde ich prüfen lassen, inwieweit diese Gebühren überhaupt noch zeitgemäß sind und nicht einer lebendigen Innenstadt im Wege stehen. 

7. Corona-Servicekräfte in der Innenstadt

Viele Menschen haben noch immer Angst, einkaufen zu gehen oder Restaurants oder Cafés zu besuchen. Mein Vorschlag: Ich möchte Servicekräfte in der Innenstadt einsetzen, die dort mit Masken oder Desinfektionsmitteln aushelfen können. So können wir die Sicherheit erhöhen und Menschen wieder dazu anregen, in die Innenstadt zu kommen. 

8. Wirtschaftsförderung weiter stärken

Um langfristig die Gladbecker Wirtschaft zu stärken, werde ich unsere städtische Wirtschaftsförderung weiter ausbauen. Dazu gehört, das Stadtmarketing zu verbessern und so auch überregional Menschen nach Gladbeck zu ziehen. Außerdem möchte ich bei Neuansiedlungen fördern und mehr Beratung für die heimischen Unternehmen ermöglichen. Ich möchte eine aktive Wirtschaftsförderung. Wer jetzt in Gladbeck investiert, den muss die Stadt nach Kräften unterstützen. Auch dort will ich Bürokratie weiter abbauen.

9. Investitionen in den Standort vorantreiben

Zu einer guten Wirtschaftsförderung gehört, in den Standort Gladbeck zu investieren. Sofern finanzierbar, sollten daher jetzt Investitionen in den Standort erfolgen -- bevor der Handlungsspielraum weiter abnimmt. Vor allem Investitionen in die Qualität des Standortes sind wichtig, dazu gehören beispielsweise der Breitbandausbau und die Anbindung an den ÖPNV. 

10. Digitalisierung ausbauen

Die Corona-Krise hat uns eines gezeigt: Wir brauchen mehr Digitalisierung! Vieles wurde in den vergangenen Wochen Hals über Kopf und eher provisorisch eingerichtet und umgesetzt. Videokonferenzen, digitale Sprechstunden und Unterricht und vieles mehr. Nach der Krise müssen wir die Digitalisierung daher ganz neu in Angriff nehmen und konsequent umsetzen. Deshalb möchte ich auch die Stadtverwaltung so gut es geht digitalisieren -- auch damit wir in einer erneuten Krise handlungsfähig sind und der Wirtschaft helfen können. 

Gladbecks Wirtschaft durch die Krise helfen

Von unserer Wirtschaft hängt Gladbecks Zukunft ab. Ich möchte daher alles tun, um der Wirtschaft durch diese Krise zu helfen. Daran werde ich konsequent arbeiten, manchmal auch unkonventionelle Lösungen ermöglichen. Aber auch die Finanzierbarkeit werde ich immer im Auge behalten, damit wir die Handlungsfähigkeit von Gladbeck nicht gefährden. Als Bürgermeisterin wird die Bewältigung der Krise eine meiner wichtigsten Aufgaben sein. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Scroll to Top